"Manchmal geht es nicht darum das Vergangene zu verstehen,

sondern zu akzeptieren.

Es wird das Vergangene nicht ändern,

öffnet aber der Gegenwart eine Tür.“

 

 

Der unbewusste Lebensplan

Warum wir so sind wie wir sind.

Der unbewusste Lebensplan entsteht in der frühen Kindheit. Erfahrungen, Interpretationen erlebter Situationen, das Verhalten von Bezugspersonen uns gegenüber, anderen und der Umwelt u.v.m. Wir machen uns ein Bild über uns selbst, über andere und die Welt. Die Transaktionsanalyse verwendet hierfür den Begriff "Lebensskript." In der Kindheit gehören dazu auch Überlebensstrategien.

Da sie in der Kindheit gut funktioniert haben, bleiben sie bestehen. Im Erwachsenenalter sind sie aber nicht mehr der aktuellen Situation angepasst und damit hinderlich. Im Gegenteil, manche hindern uns am persönlichen Weiterkommen und können unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit ernsthaft einschränken. Sie sind stärker, da unbewusst, als das autonome Denken und Handeln.

Aber nicht nur die frühe Kindheit, auch die Umstände und Bedingungen während der Schwangerschaft und Geburt selbst, erzeugen eine Grundprägung die viele Aspekte unseres Lebens beeinflussen. Entscheidungsfindung, Beziehung, Süchte, Selbstbewusstsein, Essgewohnheiten, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

 

 

 

Prä- und perinatale KörperPsychotherapie

Die Prä- und perinatale Psychotherapie erklärt, warum bestimmte Ereignisse während der Geburt und des vorgeburtlichen Lebens noch tiefgreifendere Auswirkungen auf die Psyche, den Körper, sogar die Seele haben können.

Neurowissenschaft, moderne Biologie und Psychologie stimmen mit dem Grundprinzip der prä- und perinatalen Psychotherapie überein:  das menschliche Leben vor der Geburt ist reich an Situationen, die zu anhaltenden Konsequenzen und Verhaltensmustern führen. Wenn der menschliche Organismus jung und am anfälligsten ist, wird die Grundrichtung eines Lebens bestimmt.